"Jeder kann was anderes besser."

Ich berate
zu Themen aus den Feldern Change Management, Personalentwicklung, Strategie, Teamentwicklung, ...
Ich coache
Unternehmer, Führungskräfte, Projektleiter, Teams, ... - auch in schwierigen Situationen.
Ich moderiere
wenn methodische Vielfalt und persönliche Unabhängigkeit gefragt sind.
Change Management
Ein international bekanntes Wissenschaftsinstitut gerät in eine akute wirtschaftliche und kommunikative Krise. Mit meiner Unterstützung werden zunächst die internen aktivitätsblockierenden Konflikte bearbeitet, danach eine neue Strategie und Struktur entwickelt. Dies führt, zusammen mit der konsquenten Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen zur erfolgreichen Neupositionierung am Markt für Wissenschaftsdienstleistungen.
Mediation und Übernahme eines Beiratsmandates
Ein mittelständisches Familienunternehmen ist durch schwieriger gewordene Rahmenbedingungen, verbunden mit unklaren Verantwortungs- und Nachfolgeregelungen, Teil eines familiären Konflikts geworden. Diese Konflikte erweisen sich auf mittlere Sicht als existenzbedrohend für das Unternehmen. Mit meiner Unterstützung werden die familiären Konflikte bearbeitet und wird parallel ein Beirat gegründet, der den Verkauf des Unternehmens an einen Wettbewerber begleitet.
Teamcoaching
Unter meiner Begleitung entwickelt ein interdisziplinär zusammengesetztes Team aus Medizinern, Verfahrenstechnikern, Marketiers, Designern und anderen Professionen ein völlig neues medizinisches Diagnoseprodukt - aus dem aktuellen Alltag nicht mehr wegzudenken.
Heute nennt man einen solchen Prozess "Design Thinking".
Strategieberatung
Ein Unternehmen der Automobilzubehör-Industrie nutzt neue, komplizierte Gesetzesauflagen zur Entwicklung einer Vertriebsstrategie, die das Consulting zu der schwierigen Situation in den Vordergrund stellt. Die Produkte verkaufen sich danach nahe zu automatisch und ohne die üblichen Preisdiskussionen. Meine Leistung in diesem Prozess: Strategieberatung
Einzelcoaching
Ein Manager der mittleren Führungsebene in einem DAX-Unternehmen erfährt die gesundheitlichen Auswirkungen seiner dauerhaften Fixierung auf beruflichen Erfolg. In einem Coaching reflektiert er seine Lebenssituation und positioniert sich neu im Spannungsfeld von Berufs- und Privatleben.

„Mach’s Dir nicht zu einfach.“

So überschrieb das Magazin brandeins vor einigen Jahren eine seiner Ausgaben. Zu unterscheiden sind in diesem Zusammenhang die manchmal unbedacht synonym verwendeten Worte kompliziert und komplex. Während man Kompliziertem mit Vereinfachungsstrategien begegnen kann, ist dies komplexen Zusammenhängen unangemessen. Stattdessen gilt es in solchen Situationen, die Abhängigkeiten, Wechselwirkungen und Widersprüchlichkeiten herauszuarbeiten und die Konsequenzen der Handlungsoptionen zu bedenken. Das ist häufig sehr mühsam.

Vereinfachungsbotschaften bescheren Bahnhofsbuchhandlungen zwar immer wieder Bestseller, sind jedoch - falsch angewandt - gefährlich. Die Zukunft gehört denen, die Komplexität zu managen verstehen - Führungskräften, die mit Dilemmas umgehen können. Die z. B. einerseits das verständliche Bedürfnis nach Orientierung erkennen und andererseits Unsicherheiten, die Möglichkeit des Fehlens und Scheiterns anerkennen. Und nicht denjenigen, die mit Simplify-Strategien, "Wir schaffen das!" oder "Das ist alternativlos" agieren. Fast nirgendwo ist dies eindrucksvoller - und amüsant geschrieben - nachzulesen als in "Die Logik des Mißlingens" von Dietrich Dörner, der sein Forscherleben dem Umgang mit Komplexität gewidmet hat.

Es trägt nachhaltig zum Führungs- und Unternehmenserfolg bei, die Komplexität der jeweiligen Situationzu verstehen. Das kostet aber Zeit und benötigt manchmal einen Wechsel der Perspektive. So einfach sich dies liest - es ist im Führungsalltag häufig schwierig so zu handeln, vor allem, wenn alle nach einer "quick and dirty"-Lösung rufen. Einfach machen? Einfach machen? Weder das eine noch das andere ist wohl immer richtig oder falsch.

Irgendwann reicht das Verständnis der Situation aus - auch wenn es vielleicht noch nicht ganz vollständig ist und man weiß, man wird wachsam sein, behutsam improvisieren und auch "auf Sicht fahren" müssen. Dann, wenn es darum geht, die Dinge anzupacken, loszulegen, etwas zu verändern, Pläne umzusetzen, Projekte zu starten und zu Ende zu bringen, ... gilt die Aufforderung "einfach machen" im doppelten Wortsinne durchaus. Zeit, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, praktikable Schritte zu planen und Umsetzungsstärke zu zeigen, kurz: es zu machen!


Ich unterstütze Sie gerne. Als Unternehmen, Unternehmer, Führungskraft, Team oder Sie ganz persönlich. Mit Kopf und Herz, meinen Fähigkeiten, Kenntnissen und persönlichem Engagement.

„Du wirst Grundschullehrer“

Meine Entwicklung in Kürze: Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Vorstandsassistent in einem Großunternehmen, geschaftsführender Gesellschafter in einer Unternehmensberatung, Berater, Coach, Moderator, Trainer und Beirat; Ausbildungen in Gruppendynamik, Systemischer Beratung und NLP, viele Weiterbildungen in benachbarten Disziplinen. Verheiratet, Vater zweier Kinder (47 und 32), Marathon- und Wettkampfläufer aus Passion, Kino-Gänger, Viel-Leser, GerneLeckerEsser, handwerkliche Niete, aktiv unterwegs zum Mehrgenerationen-Wohnen.

Zur Welt gekommen in einem grundsoliden, christlich geprägtem Elternhaus (Vater Hausmeister, Mutter Schneiderin), war meine Schulzeit nur bis zum Ende der 8. Klasse erfreulich für meine Eltern (und für mich). Ich hatte kaum Lehrer, die mir als Persönlichkeiten anregend erschienen oder die einen anregenden Unterricht gemacht hätten. Ich habe mir dann bis zum Abitur viel Lebensspass in anderen Bereichen geholt ... - mit dem Erfolg, dass ich als gerade 19 Jahre alt gewordener Mensch das Abitur mit einem Schnitt von 3,7 in der Tasche hatte und [...]

als verheirateter Vater einer kleinen Tochter in's Leben aufbrach. Es war mir damals bewusst, dass mein Leben mit Übernahme der Verantwortung für ein Kind eine andere Richtung nehmen musste, aber wie sollte das gehen? Welchen Berufsweg sollte ich gehen? Klare Ansage des erwachsenen Publikums um mich herum: "Du wirst Grundschullehrer! Das Studium geht schnell, Du verdienst zügig Geld für Deine Familie und auch darüber hinaus passt der Beruf zu Dir: Du hast viel Ferien, brauchst im Alltag nicht viel arbeiten; Anstrengung liegt Dir eh nicht. Aber erst einmal gehst Du zur Bundeswehr."

Was ich auch tat - und was für meine persönliche Entwicklung ein Segen war. Aus der Situation, permanent mit 9 Menschen auf einer "Stube" zusammen zu sein, gab es Entrinnen nur durch eine Offiziersausbildung. In dieser Ausbildung lernte ich Vorträge zu halten, einzelne Menschen und Gemeinschaften zu leiten, Anweisungen zu geben u. a.. Auch wenn die Themen nicht immer "prickelnd" waren - für meine persönliche Entwicklung habe ich dadurch ungeheuer profitiert. Ausserdem baute sich in dieser Zeit ein sehr persönliches Verhältnis mit "Martin" auf, der seine Schulzeit ganz anders gelebt hatte: Schulsprecher, Landesschulsprecher, ... ein völlig anderes Lebensmodell als mein Halodri-Dasein. Diese Kombination aus früh Vater werden, Spaß am Lernen gewinnen und positive Lebensmodelle entdecken, hat mir wohl den "Kick" in's Leben gegeben. Danke allen Beteiligten für Unterstützung auf meinem damaligen, sehr prägenden Weg!

Weiter ging's mit Studium und dem 1. Job: Vorstandsassistent bei Vaillant. Man was habe ich da gearbeitet - und gelernt! Mein Vorstand (Supertyp, auch ein bisschen Vaterfigur) hat mich permanent in's kalte Wasser geworfen, Routine gab's kaum mal. Dreieinhalb Jahre später wollte ich einfach noch mal was anderes machen als Karriere, neue Gedanken und Wege in's Leben lassen: Zurück zur Uni. Dort lernte ich dann von einem Prof (ebenfalls sehr prägend für mich persönlich) aus theoretischer Sicht und praktischem Tun sehr viel über "Organisationsentwicklung", heute Change Management.1984 dann Firmengründung, viele Projekte, viele Ausbildungen (die prägendsten waren meine gruppendynamische Ausbildung - auch dort, wo die Gruppendynamik entstanden ist, in Bethel, Maine - und sehr unterschiedliche Tavistock Org-Labs), viel Arbeit, viele nette Menschen , ...

Privat in dieser Zeit: Scheidung, Neubeginn, 2. Kind, ein eigenes Haus, Hörsturz, viele schöne Lebensabenteuer, Rauchen aufhören, Spass am Leistungssport gewinnen, Enkelkinder, ...Das liest sich einfach, war aber manchmal auch schwierig zu bewältigen. Ein langweiliges Leben war das bisher nicht. Ich danke vielen Menschen für ihre Unterstützung auf meinem Weg, auch und gerade denjenigen, die mich kritisiert und mir Grenzen aufgezeigt haben.

„Zu mir führen unterschiedliche Wege.“

Meckenheimer Allee 137
D-53115 Bonn

Fon +49 (0)228 - 85 03 60 90
Mob +49 (0)172 - 26 22 999

info-at-koerschgen.de
www.norbert-koerschgen.de

Mit dem Auto

Obwohl eigentlich heute fast jeder ein "Navi" hat, hier trotzdem ein nützlicher Hinweis! Für die Meckenheimer Allee bieten einige Navis zwei Alternativen an. Die Eingabe der Postleitzahl 53115 führt schnurstracks zu mir, die andere angebotene vollkommen in die Irre. Wie das kommt? Fragen Sie die Dame, die in Ihrem Navi sitzt.

Mit dem Zug

Falls Sie mit der Bahn anreisen (die Meckenheimer Allee 137 ist nur 5 min vom Bonner Hauptbahnhof entfernt) und Zeit für Muße haben, empfehle ich aktuell als (Hör-)Buch: "Quality Land" von Marc-Uwe Kling. Dieser Ausblick in die Zukunft ist nicht zum Lachen. Skuril und überaus witzig dagegen sind die "Känguruh-Chroniken" des gleichen Autors. Unbedingt als Hörbuch kaufen!